Deutschlands Schattenregierung - Das Manager-Netzwerk der deutschen Wirtschaft

Schon mal von Ulrich Lehner gehört? Nein? Ich bis vor kurzem auch nicht. Aber eine Studie bringt jetzt ans Licht, wer in Deutschland wirklich das sagen hat:
Die Studie analysiert anhand öffentlicher Daten der großen Unternehmen (322) die Verflechtungen (in Bayern würde man vielleicht von Verfilzung reden) zwischen den Aufsichtsräten (3396) deutscher Unternehmen. Als wichtigsten Kern der deutschen Wirtschaft identifizieren die Autoren 18 Männer und eine Frau, alle mit 4 oder mehr Aufsichtsratsposten in den größten deutschen Unternehmen.

Da das Handelsblatt in seinem Artikel Der innerer Zirkel der Wirtschaft aus unverständlichen Gründen die Namen und Unternehmen aus der Studie nicht nennen möchte, muss ich das hier tun:

Name Rang Unternehmen1 Unternehmen2 Unternehmen3 Unternehmen4 Unternehmen5
Ulrich Lehner 1 Deutsche Telekom AG E.ON AG ThyssenKrupp AG Porsche Automobil Holding SE
Berthold Huber 2 Siemens AG Volkswagen AG Porsche Automobil Holding SE AUDI AG
Martin Winterkorn 3 Volkswagen SALZGITTER AG Porsche Automobil Holding SE AUDI AG
Ferdinand K. Piëch 4 MAN SE Volkswagen AG Porsche Automobil Holding SE AUDI AG
Ekkehard D. Schulz 5 Bayer AG MAN SE RWE AG ThyssenKrupp AG
Paul Achleitner 11 Allianz SE Bayer AG Daimler AG RWE AG
Manfred Schneider 12 Bayer AG Daimler AG Linde AG RWE AG TUI AG
Clemens Börsig 14 Bayer AG Daimler AG Deutsche Bank AG Linde AG
Theo Siegert 21 Deutsche Bank AG E.ON AG Henkel AG & Co. KGaA Merck KGaA
Henning Kagermann 23 Bayerische Motoren Werke AG Deutsche Bank AG Deutsche Post AG Münchener Rückvers AG
Michael Diekmann 28 Allianz SE BASF SE Linde AG Siemens AG
Bernhard Walter 31 Daimler AG Deutsche Telekom AG Henkel AG & Co. KGaA Bilfinger Berger SE
Wulf H. Bernotat 32 Allianz SE Deutsche Telekom AG METRO AG Bertelsmann AG
Renate Köcher 33 Allianz SE Bayerische Motoren Werke AG Infineon Technologies AG MAN SE
Klaus-Peter Müller 82 Commerzbank AG Fresenius SE Linde AG Fraport AG
Werner Brandt 199 Deutsche Lufthansa AG SAP AG Heidelberger Druckmaschinen AG QIAGEN N.V.
Robert J. Koehler 403 Demag Cranes AG Heidelberger Druckmaschinen AG Klöckner & Co. SE LANXESS AG SGL Carbon
Erhard Schipporeit 477 Deutsche Börse AG SAP AG FUCHS PETROLUB AG Hannover Rückversicherung AG
Klaus Wucherer 547 Infineon Technologies AG SAP AG LEONI AG Dürr AG

Die Tabelle zeigt die 19 Personen in Deutschland, die 4 oder mehr Aufsichtsratspositionen inne haben, geordnet nach ihrem Rang. Dieser Rang wird ganz analog zu Googles PageRank ausgerechnet, d.h. eine Person hat dann einen umso höheren Rang, je mehr Personen mit ebenfalls hohem Rang auf sie verweisen. Dass das Ergebnis der Studie durchaus eine gute Annäherung an die Realität darstellt zeigt z.B. folgender Artikel

"Entscheidend bei der Wahl Lehners waren sicherlich seine außergewöhnlich guten Kontakte in Berlin und in der Wirtschaft. Er zählt neben den mächtigen Managern Gerhard Cromme und Manfred Schneider zu den großen Strippenziehern in Deutschland, nur dass die breite Öffentlichkeit davon nichts mitbekommen hat."
Interessant ist aber auch die Nummer 2, Berthold Huber, der nicht nur Aufsichtsratsvorsitzender bei Volkswagen, Porsche und Audi ist (gibt es da keine Interessenkonflikte??), sondern auch noch Vorsitzender der IG Metall (Nein, da gibt es keinen Interessenkonflikt, wenn der Gewerkschaftsboss gleichzeitig im Aufsichtsrat sitzt, was dachtet ihr denn?). Wie schafft man so etwas? Wenn ich als normaler Arbeitnehmer gleichzeitig für Audi und Porsche arbeiten würde, würde ich - falls mein Chef davon Wind bekommt - hochkant rausfliegen. Herr Huber und auch die anderen Personen auf der Liste haben allerdings keinen Chef und daher offenbar keine Probleme damit sich Sonderrechte einzugestehen.   

Wer als glaubt die Deutschland AG existiert nicht mehr, irrt gewaltig. Die Kapitalverflechtungen mögen abgenommen haben, die Personalverflechtungen sind meiner Meinung nach immer noch unerträglich. Aber wieso erfährt man nichts aus den Medien von diesen Zuständen?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Zur deutschen Schattenregierung gehören wahrscheinlich auch die Chefs von Bundesverband der Industrie und Banken,Politiker,
Medienvertreter,Geheimdienste,
Militär,Gewerkschaften u.a. mit dazu. Man tut wahrscheinlich in die eigene Tasche wirtschaften.
Fragt man DGB-Chef Sommer,ob er Mitglied ist.
Wenn z.B. Steuergelder für den Internetausbau in Deutschland ausgegeben werden sollen,so landet es in den privaten Taschen von Politiker und Industriebonzen.
Die gesamte Industrie und Banken in Deutschland bedienen sich der Geldwäsche von Drogengelder, weil das günstiger ist.

Anonym hat gesagt…

Deutsche Politik,Wirtschaft,Banken und Mafia arbeiten zusammen,wenn es um Geldwäsche geht.
Neue Gesetze werden erlassen um sich mit Steuergelder die Taschen zu füllen.
Geldgeschenke an die Bevölkerung sollen nur beruhigen.
Armut in Deutschland ist gewollt,
aktuelle Bundespolitik auf Anweisung aus den USA durch den Economic-Hit-Man.
Viele Kranke und Arbeitslose werden von der Gesellschaft und Politik ausgegrenzt,"in die Ecke gestellt".
Es wird in diesem Land zu viel Steuergelderverschwendung betrieben.Klüngelwirtschaft!
---ENDE----